Das DAI und die digitale Archäologie

»Tatsächlich kann man heute in den Altertumswissenschaften ohne digitale ›Übersetzungen‹ und ohne elaborierte naturwissenschaftliche Methoden keinen antike Blumentopf mehr gewinnen.«

Über das Deutsche Archäologische Institut (DAI) und seine Bemühungen in Bezug auf die Anwendung von Informationstechnologien in der Archäologie bzw. den Altertumswissenschaften ist in dem Blog schon mehrfach geschrieben worden. Hier sei nun auf die aktuelle Ausgabe der Broschüre »DAI weltweit« hingewiesen, die das Institut frei verfügbar ins Netz gestellt hat und in der eine Reihe von Projekten rund um den genannten Themenbereich vorgestellt werden. Dazu zählen etwa Anstrengungen des DAI zur Langzeitarchivierung digitaler Daten, zur Verknüpfung bzw. Vernetzung verschiedener, komplexer Datenbanksysteme sowie zur Interoperabilität heterogener Datenbestände. Anhand verschiedener Projekte werden zudem digitale Arbeitstechniken wie etwa die LiDAR-Technologie, Luftbildphotographie, GIS und 3D-Bestandsmodelle dargestellt. Und schließlich geht es auch um die Herausforderungen, die das DAI im Zusammenhang mit der Digitalisierung und Neuerschließung seiner immens großen Bestände in Fototheken, Bibliotheken und Archiven zu bewältigen hat. Dass das DAI bei der Wahl der Software für all die Aufgaben OpenSource-Lösungen bevorzugt, wie sein Generalsekretär, Ortwin Dally, in einem Interview betont, ist natürlich sehr lobenswert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Digitalisierung, Forschung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s